Dinge, über die ich nicht schreiben sollte.

Dear myself,

 

Ja ja, ich weiß, ich hab mich schon länger nicht mehr dazu herabgelassen zu schreiben. Aber Hey! Ich hatte zu tun! Und es fehlt mir an Konzentration. Deswegen weiß ich auch nicht, ob das hier sonderlich viel wird.

 

Vielleicht, Liebes Ich, ist ein Selbstmordversuch der Grund, dass du das hier liest. Vielleicht ist es auch gar keine gute Idee gewesen alles aufzuschreiben. Vielleicht wäre es besser…. Ja, vielleicht wäre es besser wenn du dich nie wieder daran  erinnerst, an dein altes Leben. Schließlich hast du dir irgendwie alles so weit zerstört, dass du soweit gekommen bist es zu versuchen… So wie dein Geheimnis… Das absolut niemand weiß. Niemand. Und dabei soll es doch auch bleiben oder? Oder wäre es besser wenn jemand davon wüste? Es ist doch gar nicht so lange her da hast du… Nein, ich kann das hier nicht schreiben… Aber vielleicht ist es gut, wenn ich es schreibe. Wenn du das liest. Wenn vielleicht noch jemand anderes das hier liest.

Es war Januar, gar nicht lange her. Es ist März. Mitte Januar, ich weiß das Datum nicht… Ich würde sagen 2 Wochen vor meinem Geburtstag… Vielleicht der Tag an dem du dieses Gedicht geschrieben hast. Ich weiß es nicht. Niemand wird sich daran erinnern, denn niemand weiß es. Dir war es egal ob du jemals wieder aufwachst. Schlafen, mehr wolltest du nicht. Nein… Eigentlich wolltest du nicht mehr aufwachen. Alles, bloß nie wieder aufwachen, so war das doch, oder? Ach, das sind Kleinigkeiten… Aber war das nicht mal wieder so eine Engelchen-Teufelchen Situation? Etwas hat gesagt: „Tu es! Wache nie wieder auf! Dann ist es endlich vorbei! Alles ist vorbei! Dann kannst du endlich schlafen. Dann ist es vorbei Bitte, wache nie wieder auf.“ Und etwas anderes hat gesagt: „Lass den Mist, das kann kleinere Nebenwirkungen haben, aber es ist viel zu schwach um dich umzubringen. Und zum schlafen… Ach das hat doch eh nichts gebracht, lass die Finger davon.“ Doch diese Stimme war viel, viel zu leise um dich zu erreichen. Du hattest nur diese Beruhigungstabletten in der Hand. Du hast, glaube ich, 40 Stück genommen! Alle, die noch da waren! „Bitte, bitte, lass mich einfach schlafen. Und wenn ich nie wieder aufwache, ist es egal.“ Das dachtest du die ganze Zeit, doch ausgerechnet jetzt konntest du nicht schlafen, nein es kam schlimmer! Magenkrämpfe, Übelkeit, das kam statt dem erhofften Schlaf. Die ganze Nacht hast du dich gequält und am nächsten Morgen hast du die Augen unter fürchterlichen Schmerzen aufgeschlagen. „Nein, heute nicht in die Schule“ Und das nicht nur wegen den Schmerzen… Du wolltest jetzt niemanden sehen. Ja, doch, es war ein Montag, glaube ich. Vielleicht erinnert sich jemand daran. Du dachtest, es wäre wegen der Tabletten und dass es schnell vorbei gehen würde. Doch es ging weiter, die ganze Woche. Letztendlich warst du sogar im Krankenhaus, weil man vermutete es sei dein Bilddarm gewesen, aber er wurde nicht herausgeholt. Niemand, eigentlich nicht mal du selbst, wusste, dass es ein schrecklicher Zufall war, dass du ausgerechnet an diesem Tag krank wurdest. Vielleicht kein Zufall, vielleicht Schicksal, oder wirklich die Auswirkungen der Tabletten, aber du bezweifelst es. Keine Ahnung, was das war, und keine Ahnung, ob es gut oder schlecht war. Keine Ahnung ob das hier jemals jemand erfahren wird. Keine Ahnung, ob du es vergessen wirst… Obwohl es hier ja um Gedächtnisverlust geht xD Aber unter anderen Umständen. Du verstehst schon. Aber vielleicht sollte ich diesen Tag weit hinter mir lassen und in das Hier und Jetzt zurückkehren und dir von den letzten Tagen berichten. Oder, warum ich auf das Thema gekommen bin.

Heute Nacht hast du es nämlich wieder geträumt. Nicht von diesem bestimmten Tag, nein, aber von einem Versuch. Wieso? Weil es dich die letzten Tage so sehr beschäftigt, am liebsten würdest du es sofort tun. Raus gehen, alle Tabletten schnappen, die du finden kannst [und das sind einige, wegen Ingo] und alle nehmen, so wie du es geträumt hast. Du hast genau das geträumt, nur war es Nacht und danach hast du dich ins Bett gelegt und gedacht „Endlich ist es vorbei. Ich kann traumlos schlafen und wache nie wieder auf. Zum Glück.“ Aber wieso? Es läuft doch ganz ok momentan. Ok, Donnerstag lief nicht so toll, wie du es dir vorgestellt hast, als du dich mit deinem Schwarm und 2 ihrer Freundinnen in Heidelberg getroffen hast. Aber wie süß SIE dir 2 Bussis gegeben hat, das wirst du so schnell nicht vergessen <3 Das war so unendlich wundervoll. Aber momentan möchte ich es nicht noch mal beschreiben, wie es ablief. Es war einfach toll. Aber dafür habt ihr gestern fast gar nicht gesprochen. Warum eigentlich? Es ist doch nichts zwischen euch vorgefallen, wieso fällt es euch dann auf einmal so schwer? Du weißt nur eins… Du bist richtig scheiße in das Mädel verknallt. Und das wird alles verdammt kompliziert machen, glaube ich. Außer sie fühlt das gleiche, dann wird es vielleicht doch noch schön. Nein, das wäre ZU schön um wahr zu sein, deshalb wird es nicht geschehen. Nachher wirst du ihr wahrscheinlich wieder aus dem Weg gehen. Du willst weder sie, noch dich selbst verletzen, aber wo wir schon beim Thema „selbst verletzen“ sind:

Heute ist Tag 129!!! *juhu*

129 Tage hast du nicht zum Cutter gegriffen. Sei gefälligst froh und vertreibe die bösen Gedanken.

 

Und finde dein Gedächtnis bald wieder.

Liebe Grüße

Ich.

22.3.08 18:45

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen